Aikido

Ki Aikido ist eine moderne japanische Kampfkunst, in der es keinen vergleichenden Wettkampf und somit weder Verlierer noch Gewinner gibt.

 

Die Übungspartner nehmen im Aikido abwechselnd die Rollen von Angreifer (Uke) und Verteidiger (Nage) ein. Der Verteidiger führt dabei eine Aikido-Technik aus. Der Angreifer schafft die Ausgangssituation, um dem Verteidiger das Üben der Technik zu ermöglichen.

 

Mit Aikido kann man nicht angreifen und es versteht sich nicht als konfrontative Selbstverteidigung im herkömmlichen Sinne. Vielmehr ist es eine Trainingsmethode, welche die eigene körperliche und geistige Entwicklung fördert

 

Frei übersetzt bedeutet Aikido in etwa:

 

„Der Weg (Do) zur Harmonie (Ai) mit der schöpferischen Kraft des Universums (Ki)“

 

Wesentlicher Bestandteil des Aikido-Trainings ist das Prinzip des ‚Ki‘. Durch Ki ist ein Aikidoka (Aikido-Schüler) stabil, kraftvoll, entspannt und aufmerksam. Ki ist der intensive Ausdruck des Geistes, die kreative Kraft in allem Lebendigem. Es entzieht sich jeder verbalen Beschreibung und die Suche nach dem Verständnis von Ki ist ein wesentlicher Bestandteil des Weges auf den sich ein Aikidoka begibt.

 

Der Begriff „Kraft“ wird oft auf Körperkraft beschränkt. Im Aikido ist diese jedoch nebensächlich. Vielmehr versucht man im Aikido die Kraft des Geistes zu entwickeln, die der Körperkraft weit überlegen ist. Aikido setzt deshalb keine besondere körperliche Fitness voraus.

 

Die Bewegungen und Techniken im Aikido sind nicht aggressiv. Nur dadurch kann der Aikidoka den Geist seines Partners erfolgreich führen, ohne ihn besiegen oder gar ‚zerstören‘ zu müssen. Somit durchbricht er den Kreislauf der Gewalt ohne sich einer Aggression fügen zu müssen. In einer Aikido-Technik nimmt Nage die Angriffsenergie Uke’s auf und leitet sie in eine für beide ungefährliche Richtung weiter.

 

Das Aikido-Training beinhaltet Atemübungen, Meditation, Ki-Training, Partnerübungen, Stock- und Schwerttechniken sowie Übungen und Praktiken zur Erhaltung der Gesundheit (Kenkodo). Dadurch wird das ganzheitliche Zusammenspiel von Körper und Geist umfassend und abwechslungsreich geschult.

 

Besonders im Training mit Kindern und Jugendlichen bietet Ki Aikido einen alternativen Umgang mit Gewalt, Aggression und Stress. Der friedliche Raum eines Dojos (Übungsraum) ermöglicht die Schulung der Kunst des ‚Nicht-Kämpfens‘ in einer heiteren, entspannten aber intensiven Atmosphäre.Kommunikation, soziale Kompetenz, Respekt vor dem Leben und Friedfertigkeit sind Ziele und Inhalte unseres Weges.